Willkommen auf data-kids.de


Schön, dass du dich für den Datenschutz interessierst. Sicherlich fragst du dich jetzt, was ist das überhaupt, der Datenschutz? In dem Begriff stecken zwei Wörter: "Daten" und "Schutz". Jeder von uns hat Daten, die nur ihm zugeordnet werden können und auf ihn passen. Kennst du welche? Überlege doch mal ...

Genau, dein Vorname, dein Nachname, dein Geburtsdatum, deine Adresse, deine Telefonnummer und ja sogar auch deine Schuhgröße, das sind deine persönlichen Daten.

Es gibt bestimmte Situationen im Alltag, da musst du persönliche Daten wie diese weitergeben: Zum Beispiel, wenn du zum Zahnarzt gehst. Der Zahnarzt kennt nicht nur deine Adresse und Telefonnummer, er weiß auch genau, an welchem Tag du das letzte Mal bei ihm warst und vielleicht sogar ein Loch im Zahn hattest. Diese Information darf er anderen nicht weitersagen. Oder möchtest du, dass jeder weiß, wenn du deine Zähne nicht richtig geputzt hast? Deshalb ist es wichtig, dass vertrauliche Informationen – wie diese – nicht in falsche Hände geraten. Wir achten darauf, dass dies nicht passiert.

Bevor es auf dieser Seite bald mehr zu entdecken gibt, möchten wir dir erst einmal alle Figuren aus der Datenschutzwelt und ihre Fähigkeiten vorstellen. Wenn du mit der Maus über die Figuren "fährst", wird dir erklärt, was die Figuren alles haben und machen können. Dabei wartet noch eine ganz besondere Aufgabe auf dich und deine Klasse. Alle Infos bekommt deine Lehrerin oder dein Lehrer über den roten Knopf "Zum Wettbewerb für Berliner Grundschulen und Einrichtungen" oben rechts.

Wir wünschen dir jetzt erst einmal viel Spaß beim Entdecken!

Die Figuren aus der Datenschutzwelt


Data-Rob 1.0

Dietrad Methodius Archibald

Der Name von Data-Rob 1.0 ist im Stammbuch seiner Roboterfamilie eingetragen. Auch wenn die 25 Buchstaben schwer auszusprechen sind, so hat Data-Rob 1.0 den Namen trotzdem nicht ohne Grund: Dietrad heißt nämlich so viel wie Ratgeber. Und weil der Roboter als Ratgeber alles genau untersucht, bevor er anderen sagt, wie etwas funktioniert, hat er als Zweitnamen den Namen Methodius erhalten. Das Wort kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie vernünftiges Überdenken. Archibald hingegen klingt wie Archivieren. Denn schließlich müssen Daten wohlüberlegt abgelegt werden. Das kann Data-Rob 1.0 ausgezeichnet, keine Frage.

Und keine Sorge: Du musst dir den Namen nicht merken. In unseren Geschichten wird der Roboter einfach nur kurz und knapp "Diedi" genannt.

Data-Rob 2.0

Helmine Rautgunde Adelrun von und zu Privatus

Data-Rob 2.0 hat genau wie Data-Rob 1.0 einen sehr interessant klingenden Namen. Auch ihr Name zeigt, dass die Roboter etwas von ihrem Handwerk, dem Datenschutz, verstehen. Das klingt nach einem merkwürdigen Arbeitsgebiet. Was es genau damit auf sich hat, erklären dir die Roboter bald etwas genauer.

Die Roboterdame kommt aus einer sehr angesehenen Familie. Deshalb hat sie auch als einzige Roboterin eine große Turbo-Rolle als Untergestell. Damit ist sie in der Regel im Privatmodus unterwegs. Schließlich ist sie eine Geborene von und zu Privatus. Ihre Vornamen lassen sich wie folgt übersetzen: Helmine steht für Schutzhelm, Rautgunde für Geheimnis und Adelrun für Ratgeberin. Alle drei Namen sind wichtig, vor allem, weil man sie miteinander kombinieren kann: Denn Geheimnisse müssen geschützt und Rat muss weitergeben werden.

Auch den Namen von Data-Rob 2.0 musst du dir nicht merken, denn die Roboterdame wird von den anderen Robotern meistens nur "Helmi" genannt.

Übrigens: Der Datenkragen ist ein Erbstück ihrer Großmutter Privatus.

Data-Rob 3.0

Kabeline Kabelohr

Wir freuen uns sehr, euch den Namen unseres Robotermädchens zu präsentieren:

Unser Data-Rob Mädchen heißt ab sofort Kabeline Kabelohr.

Wir haben uns darüber gefreut, dass ihr unserem Wettbewerbsaufruf gefolgt seid und uns so tolle Namensvorschläge geschickt habt. Wir haben alle eingereichten Vorschläge diskutiert und waren beeindruckt, dass ihr euch so viele Gedanken gemacht habt. Gewinnen konnten natürlich nicht alle, weil das Robotermädchen ja (leider) nur einen einzigen Namen bekommen kann.

Am besten hat uns der von der Klasse 3 b der Grundschule am Tegelschen Ort in Berlin eingereichte Namensvorschlag gefallen. Die Schülerinnen und Schüler haben sich diesen Namen überlegt, weil ihnen die Kabelohrringe unseres Robotermädchens besonderes aufgefallen sind. Wir haben uns entschieden, diese Schulklasse zum Gewin-ner zu küren und ihr die Namenspatenschaft für Kabeline Kabelohr zu verleihen!

Data-Rob 4.0

Konrad Kombinator

Wir freuen uns sehr, euch auch endlich den Namen für unseren Roboterjungen präsentieren zu können.

Unser Data-Rob Junge heißt ab sofort Konrad Kombinator.

Wir haben uns sehr über eure Namensvorschläge für den Roboterjungen und eure tollen Ideen gefreut. Es ist uns schwer gefallen, uns unter den Vorschlägen für einen Namensvorschlag zu entscheiden, aber (leider) kann auch der Roboterjunge nur einen einzigen Namen bekommen.

Am besten hat uns der ebenfalls von der Klasse 3 b der Grundschule am Tegelschen Ort eingereichte Namensvorschlag gefallen. Die Schülerinnen und Schüler haben sich den Namen Konrad Kombinator überlegt, weil Konrad mutig und tapfer und dabei ein toller Ratgeber ist, der gut kombinieren kann. Für den Roboterjungen küren wir die Klasse zum Gewinner und verleihen ihr die Namenspatenschaft für Konrad Kombinator!

Button Nuri

Die hinterlistigen Zwillinge

Klodwig und Lodwig von Datenfang

Wie ihr Nachname schon verrät, führen die Zwillinge immer etwas Gemeines im Schilde. Am liebsten hätten sie die Macht über alle Daten. Die Brüder sind große Fans des dänischen Wikingerkönigs Blauzahn, der für seine Redegewandtheit bekannt war. Sie beschwatzen besonders gerne die Jungroboter. Aber meist ist es Kräppel, der auf die Überredungskünste der beiden reinfällt.

Und so versuchen Klodwig und Lodwig, an alles zu gelangen, was ihnen nicht gehört. Als Clouds (zu Deutsch: Wolken) können sie ihre Form verändern und sich verwandeln. Das nützt ihnen, um unerkannt zu bleiben und Daten von anderen auszuspionieren.

Dreimal darfst du raten, was das Lieblingsgericht der beiden Schlawiner ist: Wurm-Ragout mit einer großen Portion Ketchup.

Die rosa Wolke

Nuri Ned

Es gibt nicht nur böse und gemeine Schurken in der großen Datenwelt, sondern auch die gute Seite. Das ist wie im richtigen Leben. Denn schließlich ist das Internet – auch wenn es manchmal wie eine zweite Welt wirkt – das wirkliche Leben. Nuri Ned wollte eigentlich bei der Feuerwehr arbeiten. Deshalb haben ihre Eltern die Cloud (zu Deutsch: Wolke) auch Nuri genannt. Der Name kommt aus dem Hebräischen und bedeutet Feuer. Ned ist eine Abkürzung des Namens Edward. Das heißt eigentlich so viel wie Hüter und Schützer. Denn Nuri Ned ist immer zur Stelle, wenn es brennt.

Genau wie die beiden Spione Klodwig und Lodwig kann auch die gute Wolke ihre Form verändern. Allerdings führt sie dabei nichts Böses im Schilde. Im Gegenteil: Sie hilft den Robotern beim Datenschutz.

Und ihren treuen Begleiter, den Schutzschirm, hat sie immer griffbereit. Der kann sogar Viren abfangen.